Projektvorstellung THE MARKS

Für das Stadtteilprojekt THE MARKS im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße wurde ADSUM im Bereich der Brandschutz-Anlagentechnik hinzugezogen: Wir entwickeln die Brandfallsteuerungsmatrix und führen die Abschlussüberprüfung der Sprinkleranlagen durch. Dabei hat sich einmal mehr gezeigt, worauf es bei solchen großen Projekten in punkto Brandschutz-Anlagentechnik ankommt.

Ein ikonisches Projekt

THE MARKS ist ein Gemeinschaftsprojekt der vier Bauträger Österreichisches Siedlungswerk, Neues Leben, WBV-GPA und BUWOG, welches drei Hochhäuser – Q-Tower, The One und Helio Tower – umfasst.

Der vielfältige Nutzungs- und Wohnungsmix des Quartiers umfasst insgesamt rund 1.200 Wohneinheiten, dabei ebenso freifinanzierte Eigentumswohnungen wie leistbare Mietwohnungen, ergänzt durch Sonderwohnformen sowie diverse Entwicklungs-, Büro- und Gewerbeflächen. Im Zuge der Projektentwicklung wird die vorhandene Infrastruktur des Stadtteils umfangreich erweitert, auch ein großer Supermarkt und ein Kindergarten entstehen hier. In der verbindenden Sockelzone wird eine der größten Fahrrad-Garagen Wiens untergebracht.

 

Projektvorstellung THE MARKS

© ÖSW_RLP_Frame 9

Projektvorstellung THE MARKS

Beispiel für in Beton eingegossene Sprinklerleitung - Vorbereitung

Komplexität hoch drei
Drei Türme, die von vier Bauherren errichtet werden, bringen eine hohe Komplexität auch im Brandschutz mit sich, da es verschiedene Ansprechpersonen und architektonische Ansprüche gibt. Dazu kommen oft noch folgende Punkte:

  • Unterschiedliche Brandschutz-Anlagensysteme und/oder Errichter in den verschiedenen Türmen
  • Anlagenüberschneidungen an Bauteilgrenzen
  • Die Sprinkleranlage wurde, wie es seit einigen Jahren immer häufiger Anwendung findet, gleich in den Beton eingegossen. Dadurch bleibt den Anlagen-Errichtern weniger Adaptierungsspielraum.

 

Der richtige Umgang mit dieser Komplexität erfordert umfangreiches Know-how und langjährige Erfahrung.

Darauf kommt es in der Praxis an

Werden folgende Punkte berücksichtigt, klappt eine reibungslose Umsetzung in der Praxis:

  • Frühzeitige Abstimmung bezüglich Brandschutz-Anlagentechnik, Einbindung der Fachfirmen und der abnehmenden Stellen: ADSUM war schon frühzeitig in Abstimmungsgespräche mit der Errichterfirma der Sprinkleranlage eingebunden.
  • Definition und Umsetzung eines gemeinsamen Anlagensystems – speziell bei Großprojekten und Beteiligung verschiedener Bauträger.
  • Frühzeitige Begehungen vor Ort:
    Die Errichterfirma der Sprinkleranlage hat ADSUM als abnehmende Stelle bereits im Rohbaustadium der drei Türme zu Besichtigungen vor Ort eingeladen. Nur so kann der Einbau der brandschutztechnischen Anlage im Rohbauzustand begutachtet und damit eine qualitativ hochwertige Abschlussüberprüfung sichergestellt werden.

Probleme unterschiedlicher Brandmeldeanlagen in einem Großprojekt
Hat jeder Bauteil eine eigenständige Brandmeldeanlage, kann es vor allem im Bereich der Bauteilgrenzen oder Bauteil- bzw. Anlagenüberschneidungen zu Problemen kommen: Dort können bei einem Brandereignis zwei unterschiedliche Brandmeldeanlagen denselben Brand detektieren und somit laufen bei der öffentlichen Feuerwehr auch zwei Brandalarme ein.
Die Feuerwehr muss im Ernstfall beide Alarme als separate Einsätze übernehmen und dementsprechend zwei taktische Einheiten schicken. Das erzeugt unnötige Kosten und blockiert wertvolle Ressourcen.

Im Projekt stellen beispielsweise die Brandmeldeanlage für den Garagenbereich und die Sprinkleranlage in den Garagenbereichen eine derartige Überschneidung dar.

Das steuernde Gehirn
Eine Brandfallsteuerungsmatrix bildet die Grundlage für das Gehirn hinter der im Brandfall anzusteuernden Brandschutz- bzw. Anlagentechnik. ADSUM definiert mittels dieser Matrix für THE MARKS, welche Maßnahmen im Fall eines an der Brandmeldeanlage eingehenden Brandalarms umgesetzt werden sollten.

Diese Maßnahmen reichen beispielsweise von der Abschaltung von Lüftungen über das Schließen von Brandschutztoren und -klappen bis hin zur Aktivierung brandschutztechnischer Einrichtungen und der Alarmierung zur Evakuierung von Personen. Doch erst das gekonnte Zusammenwirken der Maßnahmen sorgt für Effektivität.

Für ADSUM ist THE MARKS ein interessantes und herausforderndes Projekt, zu dessen Gelingen wir durch innovative und praxistaugliche Lösungen beitragen dürfen.

Projektvorstellung THE MARKS
Der geplante Q-Tower © ÖSW_RLP_Frame 9
Projektvorstellung THE MARKS
Der BUWOG Helio Tower im Bau BUWOG / Stephan Huger
Projektvorstellung THE MARKS
Beton eingegossene Sprinklerleitung - teilweise fertig